Besuch der „Alten Samtweberei“ in Krefeld am 08.06.2018

In den 1890er Jahren in Betrieb genommen, in der Zwischenzeit bis zu den 1960er Jahren vielfach ergänzt, in den 1970erJahren geschlossen. Anschließend hat die Stadtverwaltung den Bau bis 2007 genutzt. Die unterschiedlichen Gebäude des ehemaligen Produktions- und Verwaltungsbaus stehen nun leer. 2012 hat das Büro Heinrich Böll Architekten BDA Essen und das Büro Blase Essen im Auftrag der Stadt Krefeld eine Machbarkeitsstudie erstellt und erste Ideen präsentiert, wie die Häuser in Zukunft genutzt werden könnten.      

Im Februar 2014 beschließt die Stadt Krefeld das Gelände der „Alten Samtweberei“ im Erbbaurecht an das Projekt „Projektgesellschaft Urbane Nachbarschaft Samtweberei gGmbH (UNS)“ zu übergeben. Die Montag-Stiftung investiert seit 2014 in ein Handlungsprogramm:„Zukunft für das Samtweberviertel“, das nun in die Tat umgesetzt wird. Im Jahr 2017 erhält das Büro Böll, Essen, den NRW Landespreis 2017 für ARCHITEKTUR, WOHNUNGS- und STÄDTEBAU für das Projekt „Alte Samtweberei, Krefeld“ Beurteilung der Jury: Das Projekt zeigt beispielhaft, wie es möglich ist, denkmalgeschützte Industriebauten ohne große bauliche Eingriffe sensibel und kostengünstig zu Wohnnutzung umzubauen. Das Entwurfskonzept ist einfach und intelligent.

Im Kontext des anspruchsvollen Stadterneuerungsprojekts „Urbane Nachbarschaft Samtweberei“ in Krefeld entstand ein Wohnbauprojekt, das die vielfältigen gewerblichen, kulturellen und gemeinschaftlichen Nutzungen abrundet und zur Ausbildung eines besonderen und vitalen Orts in einem ehemals problematischen Gründerzeitquartier sinnfällig beiträgt.

Tagesablauf: (Anreise in eigener Regie)

Treffpunkt: ca. 12.00 Uhr im Cafè Lentz, Lewerentzstr. 104, 47798 Krefeld
13.00 bis ca. 15.00 Uhr Erläuterung durch Herr Beierlorzer
(Vorstandsmitglied der Montag Stiftung Urbane Räume der SRL (Stadt-Regional-Planung))
Anschließend Führung über Samtweberei-Gelände

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.